Willkommen beim Zwergkämpfer - Club Deutschland von 1930
Satzung des Zwergkämpfer-Clubs Deutschland  § 1 Name und Sitz Die Zwergkämpferzüchter im Gebiet der Deutschen Bundesrepublik haben sich im „Zwergkämpfer-Club Deutschland von 1930“ zusammengeschlossen. Auch ausländische Züchter und Liebhaber der Zwergkämpfer-Rassen können Mitglieder des Clubs werden. Der Club hat seinen Sitz am Wohnort des jeweiligen 1. Vorsitzenden. § 2 Zweck des Zwergkämpfer-Clubs Der Zweck des Clubs ist die Förderung folgender Zwergkämpfer-Rassen: - Moderne Englische Zwergkämpfer - Altenglische Zwergkämpfer - Indische Zwergkämpfer - Zwerg-Malaien - Brügger und Lütticher Zwergkämpfer - Zwerg-Asil Zweck ist weiterhin die Belehrung der Mitglieder in Wort und Schrift, Abgabe guter Ausstellungs- und Zuchttiere und Bruteier untereinander, soweit die Möglichkeit hierzu besteht und die Forderung der Beteiligung an Rassegeflügelausstellungen. Die Förderung der Zucht erstreckt sich weiterhin auf die Mitwirkung bei der Herausgabe neuer Musterbeschreibungen sowie Standardänderungen, auf die Wahrung der Interessen der Mitglieder bei Ausstellungen, auf die Ausbildung von Sonderrichtern etc. Eine Zusammenarbeit mit dem Bund Deutscher Rassegeflügelzüchter, dem Deutschen Zwerghuhnzüchterverband und den Preisrichter-Organisationen ist selbstverständlich. Die jährliche Durchführung einer Sonderschau als Hauptsonderschau mit der Bezeichnung „Deutsche Zwergkämpferschau“ in wechselnden Gegenden des Bundesgebietes ist ebenfalls anzustreben. § 3 Zusammensetzung des Clubs Der Club setzt sich aus ordentlichen Mitgliedern und Ehrenmitgliedern zusammen. Ordentliches Mitglied kann jeder Zwergkämpferzüchter werden, der einem örtlichen Geflügelzuchtverein angehört. Zu Ehrenmitgliedern können Mitglieder ernannt werden, die sich um die Förderung der Zwergkämpferzucht in hervorragendem Maße verdient gemacht haben. § 4 Aufnahme von ordentlichen Mitgliedern Die Anmeldung hat schriftlich beim 1. Vorsitzenden zu erfolgen. Über die Aufnahme entscheidet die folgende Jahreshauptversammlung durch Abstimmung. § 5 Ausscheiden von Mitgliedern Die Mitgliedschaft erlischt a) durch Tod; b) durch Austritt, der jeweils zum Schluß des Kalenderjahres schriftlich erklärt werden muß; c) durch Ausschluß, der erfolgt, falls ein Mitglied durch ein Ehrengericht des BDRG aus dem Verband des BDRG und seinen Gliederungen ausgeschlossen worden ist; d) durch Nichterfüllung der Beitragspflicht bei Rückstand von 2 Jahren; e) bei groben Verstößen gegen die Interessen des Clubs. Über ein Ausscheiden nach e) entscheidet gemäß § 11 die Mehrheit der Jahreshauptversammlung. Ausscheidende Mitglieder haben kein Recht auf das Vermögen des Clubs. Sie sind jedoch zur Zahlung etwaiger Beiträge für das laufende Geschäftsjahr sowie zur Einhaltung aller sonstigen satzungsgemäßen Pflichten bis zum Tage des Ausscheidens verpflichtet. § 6 Rechte und Pflichten der Mitglieder Mit dem Eintritt in den Club erkennt jedes Mitglied die Verbindlichkeit dieser Satzung sowie der Satzung der Ehrengerichtsordnung und der sonst gültigen Bestimmungen des BDRG und des VdZV an. Die Mitglieder sind berechtigt, an allen Einrichtungen des Clubs, des BDRG und des VdZV nach Maßgabe der Satzungen teilzunehmen. Sie sind verpflichtet, alle Bestrebungen, die dem Wohle der Zwergkämpferzucht dienen, nach Kräften zu unterstützen und die durch die Mitgliederversammlung festgelegten Beiträge zu entrichten. § 7 Aufbringung der Mittel für die Aufgaben des Clubs Die erforderlichen Mittel sollen aufgebracht werden a) durch Beiträge der ordentlichen Mitglieder b) durch Zuschüsse von Seiten des BDRG, des VdZV sowie sonstigen Institutionen c) durch freiwillige Spenden der Mitglieder § 8 Höhe und Zahlung des Beitrages Die Höhe des Beitrages wird jährlich durch die ordentliche Mitgliederversammlung festgelegt. Die Beiträge sind spätestens zum 1. August des laufenden Jahres (das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr) zu zahlen. Der Kassierer kann, sofern die Beitragszahlung nicht bis zum 31.1. des Folgejahres erfolgt ist, den Einzug mit Postnachnahme vornehmen. Bankeinzug ist anzustreben. § 9 Zusammensetzung des Vorstandes Der Vorstand besteht aus: a) 1. Vorsitzender b) 2. Vorsitzender c) 1. Schriftführer d) 2. Schriftführer e) 1. Kassierer f) 2. Kassierer g) Obleute, für die vom Club betreuten Rassen h) Obmann für Preisrichterangelegenheiten Der 1. Vorsitzende ist Vorstand im Sinne des BGB, im Verhinderungsfalle wird er durch den 2.Vorsitzenden vertreten. Der Vorstand wird auf die Dauer von 3 Jahren gewählt und zwar dergestalt daß jeweils nur ein Teil des Vorstandes neu gewählt bzw. wiedergewählt werden kann. Der Turnus ist folgender: - im ersten Jahr der 1. Vorsitzende und die Obleute - im zweiten Jahr der 2. Vorsitzende, der 1. Kassierer und der 2. Schriftführer - im dritten Jahr der 1. Schriftführer und der 2. Kassierer § 10 Einberufung der Mitgliederversammlung Anläßlich der Clubtagung findet in jedem Jahr die Jahreshauptversammlung statt. Die Einberufung erfolgt schriftlich unter Angabe der Tagesordnung, jedoch spätestens 3 Wochen vor der Versammlung. Weitere Versammlungen können vom 1. Vorsitzenden nach Bedarf oder aber auf Antrag von einem Drittel der Mitglieder einberufen werden. § 11 Aufgabe der Versammlung Die Aufgaben der Versammlung sind die Wahl des Vorstandes, Wahl der Kassenprüfer, Aufnahme der Mitlieder, Entlastung des Vorstandes, Festsetzung des Jahresbeitrages, Beschlußfassung über Beteiligung an Schauen, Beschlußfassung über von Mitgliedern gestellte Anträge, Satzungsänderungen oder die Auflösung des Clubs. Die Beschlußfassung in der Mitgliederversammlung geschieht, soweit die Anträge nicht Satzungsänderungen oder die Auflösung des Clubs zum Gegenstand haben, mit einfacher Stimmenmehrheit der anwesenden Mitglieder. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des 1. Vorsitzenden. Satzungsänderungen können nur durch die ordentliche Versammlung beschlossen werden, sofern die Änderungen den Mitgliedern 8 Wochen vor der Versammlung mitgeteilt worden sind und zwei Drittel der erschienen Mitglieder der Satzungsänderung zustimmen. Dasselbe gilt bei eventueller Auflösung des Clubs. Die Niederschrift, die über jede Versammlung und Vorstandssitzung vom Schriftführer zu fertigen ist, ist von diesem und dem 1. Vorsitzenden zu unterzeichnen und in der nächsten Versammlung vorzulegen. § 12 Ehrungen Für die zehnjährige Mitgliedschaft im Zwergkämpfer-Club erhält das zu ehrende Mitglied die Silberne Clubnadel. Mitgliedern, die 25 Jahre im Zwergkämpfer-Club sind, wird die goldene Clubnadel verliehen. Für besonders langjährige und in der Zwergkämpferzucht besonders verdienstvolle Clubmitglieder den Titel " Meister der Deutschen Zwergkämpferzucht" ein. Die Entscheidung und die Ernennung wird alleine durch den Vorstand des Deutschen Zwergkämpfer-Club von 1930 erfolgen. Die zur Ehrung anstehenden Mitglieder werden vom Kassierer angeschrieben. Die Verleihung erfolgt auf der Jahreshauptversammlung. Wer an der Versammlung nicht teilnimmt und sich auch nicht mit dem Kassierer in Verbindung setzt, hat nachher keinen Anspruch mehr auf Verleihung der Clubnadel. Ausgenommen hiervon ist der Krankheitsfall eines zu ehrenden Clubmitgliedes. § 13 Allgemeines Die Ehrengerichtsordnung, die AAB sowie die sonst gültigen Bestimmungen des BDRG sind auch für den Club verbindlich. Im Falle der Auflösung des Zwergkämpfer-Clubs fällt etwaiges Vermögen dem Verband der Zwerghuhnzüchtervereine, oder falls dieser nicht mehr besteht, der an seine Stelle getretenen Organisationen zu. Das Vermögen ist in diesem Falle für die Förderung der Zwerghuhnzucht zu verwenden.
Copyright 2013-2018 by Zwergkämpfer Club Deutschland